Page tree

Nachfolgend werden wichtige Informationen für Systembetreuer der Notarbüros zusammengefasst. 

Stand: 13.11.2020

Inhaltsverzeichnis





1. Voraussetzungen

XNP stellt eine Reihe von Anforderungen zum Betrieb der Anwendung auf den Arbeitsplätzen im Notarbüro. 

1.1. Systemanforderungen

Nachfolgend werden die Systemanforderungen für den Betrieb der XNP-Anwendung aufgeführt. Die Mindestanforderungen genügen grundsätzlich, um die Software auszuführen. Die weitergehenden Empfehlungen sind an bestmöglicher Performance und damit am Arbeitskomfort orientiert. 

Die Systemanforderungen von XNP berücksichtigen bereits die im Rahmen der Einführung des Urkundenarchivs absehbaren weitergehenden Systemanforderungen. 


Für den Einsatz der XNP-Basisanwendung werden folgende Mindestanforderungen an die Ausstattung der Arbeitsplatz-PCs gestellt. 

CPU1 GHz oder schneller, 32-Bit bzw. 64-Bit (x64) Prozessor, Multikern oder besser
RAMca. 4 GB
freier Festplattenplatzca. 1 GB
Betriebssystem

Windows Version 7 und höher

SignaturkartenlesegerätSicherheitsklasse 3, ausgestattet mit PIN-Pad und eigenem Display, vgl. Seite der Zertifizierungsstelle
Auflösung des Bildschirms1280 x 800 px
SystemzeitÜbereinstimmend mit der Serversystemzeit der BNotK bzw. synchronisiert gegen einen Zeitdienst.
vgl. auch FAQ



Hinweis

Für die Installation von XNP empfiehlt die Bundesnotarkammer grundsätzlich einen modernen Arbeitsplatz-PC mit einer 64-Bit Betriebssystemvariante.
Zur Unterstützung auch auf älteren Arbeitsplätzen stellt die Bundesnotarkammer zusätzlich einmalig auch eine so genannte 32-Bit Version der XNP-Anwendung zur Verfügung, die jedoch keine Updates erhalten wird. Laden Sie die 32-Bit-Version bitte nur herunter, wenn Sie keine 64-Bit-Betriebssystemvariante nutzen.

vgl. FAQ


Nebenstehende Ausstattungsvariante wird für den Betrieb der XNP-Anwendung von der Bundesnotarkammer empfohlen

CPU2 GHz oder schneller, 64-Bit (x64) Prozessor, Vier-Kerne, 4MB Cache oder besser
RAMca. 16 GB
freier Festplattenplatzca. 5 GB
Betriebssystem

Windows Version 10

SignaturkartenlesegerätSicherheitsklasse 3, ausgestattet mit PIN-Pad und eigenem Display, vgl. Seite der Zertifizierungsstelle
Auflösung des Bildschirms1920 x 1080 px



In der nachfolgend beschriebenen Systemkonfiguration wurde die XNP-Anwendung auf einem Terminalserver erfolgreich getestet. Für einen störungsfreien Betrieb übernimmt die Bundesnotarkammer jedoch keine Gewährleistung, da die jeweilige Situation vor Ort maßgeblich entscheidend ist.

CPU

Intel(R) Core(TM) i7-8700T CPU @ 2.40GHz, 2400 MHz, 6 Kern(e), 12 logische(r) Prozessor(en)

Arbeitsspeicherca. 64 GB
Betriebssystem

Windows Server 2019 Standard

Anzahl der eingerichteten Nutzer5 Benutzer



Hinweis

Die BNotK kann leider keine aktive Unterstützung des Betriebs von XNP auf einer Terminalserverumgebung anbieten. Wir haben jedoch Kenntnis davon erlangt, dass XNP sowohl auf Citrix als auch Windows Server erfolgreich betrieben werden kann.


Link

1.2. Einrichtung eines gemeinsamen Datenordners im Notarbüro (XNP-Datenordner)

XNP erfordert für die gemeinsame Nutzung im Notarbüro die Einrichtung eines so genannten XNP-Datenordners, in dem Dokumente und weitere gemeinsam im Notarbüro genutzte Daten abgelegt werden. 

Bitte beachten Sie die Ausführungen zur Bereitstellung und Einrichtung eines XNP-Datenordner unten. 

1.3. Mitarbeiterzugänge

XNP erfordert den personalisierten Zugang (Login) und die Arbeit innerhalb der Anwendung durch alle Nutzer. Dies erfordert, dass die Nutzer im Notarbüro (über die Amtsperson hinaus) als Mitarbeiter im Stammdatenverzeichnis der Bundesnotarkammer eingetragen sind. Weitere Informationen hierzu finden sich unter Einrichten und Berechtigen von Mitarbeitenden.

1.4. Netztechnische Anforderungen

1.4.1. Zugang über das Notarnetz

Zum Betrieb von XNP auf den Arbeitsplatzrechnern im Notarbüro müssen die Arbeitsplatzrechner derart netztechnisch vorbereitet sein, dass sie auf die notwendigen Systeme über das sichere Notarnetz zugreifen. D.h. im Notarbüro muss ein Notarnetzanschluss bzw. eine Registerbox vorhanden sein und die Kommunikation zu den Systemen der BNotK, mit denen XNP direkt kommuniziert (siehe unten), übernehmen. 

1.4.2. Verwendung von Proxys

Sofern im Notarbüro Proxy-Server verwendet werden, müssen i.d.R. die Internetadressen (siehe unten), mit denen die XNP Anwendung über das Notarnetz kommunizieren muss, als Proxy-Ausnahmen definiert werden. 

XNP unterstützt die Verwendung von Proxy-Servern im Notarbüro und bietet hierbei grundsätzlich verschiedene Modi an: 

  • standardmäßig eingestellt: direkte Verbindung / keine XNP-seitigen Proxyeinstellungen. Es werden die Proxy-Einstellungen des Betriebssystems des Arbeitsplatzrechners (Windows-Einstellungen → Netzwerk und Internet → Proxy) genutzt. 
  • automatische Suche der Proxyeinstellungen im Proxy-Auto-Config Format (PAC) via Web Proxy Auto-Discovery (WPAD) 
  • manuelle Angabe der URL zur PAC-Datei
  • manuelle Proxyeinstellungen innerhalb von XNP


Proxy-Einstellungen in XNP
  • Die Einstellungen zum verwendeten Proxy-Modus erreichen Sie in XNP nach dem Start und Initialisierung der Anmeldung über das "Einstellungen Symbol" am oben rechten Bildschirmrand.

Direkte Verbindung / keine XNP-seitigen Proxyeinstellungen


  • Wird kein Proxy-Server genutzt oder sollen die Proxy-Einstellungen von Windows genutzt werden, so wählen Sie bitte bei Art der Proxy-Konfiguration die Option Keinen Proxy verwenden aus. 

  • Schließen Sie den Vorgang mit Klick auf Einstellungen speichern und Verbindung testen ab. 

  • Sofern notwendig können Sie die Proxy-Einstellungen in den Windows-Proxy-Einstellungen durchführen. Diese erreichen sie über Windows-Einstellungen → Netzwerk und Internet → Proxy.

Automatische Suche der Proxy-Einstellungen (WPAD)


  • Sofern Sie Proxy-Informationen via WPAD im Netzwerk des Notarbüros verteilen, können Sie in XNP die automatische Ermittlung der Proxy-Informationen aktvieren.
  • Wählen Sie hierzu bei Art der Proxy-Konfiguration die Option Automatische Einstellungen suchen aus und schließen Sie anschließend den Vorgang mit Klick auf Einstellungen speichern und Verbindung testen ab.

Manuelle Angabe der Proxy-Konfiguraitons-Datei (PAC)


  • Sofern Sie die Proxy-Konfigurationen über eine Konfigurationsdatei im PAC-Format im Notarbüro bereitstellen, jedoch nicht via WPAD ermitteln können (lassen wollen), so können sie die URL zur Proxy-Konfigurationsdatei auch manuell angeben hinterlegen.
  • Wählen Sie hierzu bei Art der Proxy-Konfiguration die Option Konfigurationsdatei (PAC) auswählen aus.

  • Geben Sie die URL zur PAC-Datei in das Eingabefeld ein und schließen Sie den Vorgang mit Klick auf Einstellungen speichern und Verbindung testen ab. 

Manuelle Angabe der Proxy-Informationen


  • Sie können die Proxy-Angaben auch in XNP selbst hinterlegen. 
  • Wählen Sie hierzu bei Art der Proxy-Konfiguration die Option Manuell (HTTP Proxy) aus. 

  • Tragen Sie ihren Proxy-Server in die Felder Host und Port ein.
  • Tragen Sie die Systeme, mit denen XNP über das Notarnetz kommunizieren muss (siehe unten), als Proxy-Ausnahmen ein. Achten Sie bei der Eingabe bitte darauf die Einträge in der Komma-getrennt anzugeben.
  • Sofern Ihr Proxy-Server eine Authentifizierung erfordert, aktivieren Sie die Authentifizierung über den Schiebregler und tragen Sie die Zugangsdaten in die Felder Benutzername und Passwort ein. 
  • Schließen Sie dne Vorgang mit Klick auf Einstellungen speichern und Verbindung testen ab. 

Speicherung der XNP-Proxy-Einstellungen

Die Proxy-Einstellungen der XNP-Anwendung für den Mitarbeiter des Arbeitsplatzes werden in der Datei proxy.yml gespeichert. Diese Datei befindet sich im benutzerspezifischen Anwendungsverzeichnis. Siehe hierzu auch Verzeichnisse & Ordnerstrukturen.


1.4.3. Von XNP genutzte Systeme und deren Adressen


XNP nutzt eine Reihe von Systemen der BNotK bzw. der NotarNet GmbH. Diese Systeme müssen beim Einsatz von Proxy-Servern in der Regel als Ausnahmen definiert werden.

Weiterhin muss im Notarbüro sichergestellt werden, dass der Zugriff auf diese Systeme über das Notarnetz via Notarnetzbox oder Registerbox erfolgt. 


Host-Name (FQDN)IP-AdresseNetzwerkprotokoll und TCP-PortProxy-Ausnahme / Routing über Notarnetz notwendig
xnp.bnotk.de77.76.215.246https (443)(tick)
secure.bnotk.de77.76.215.9https (443)(tick)
sso.bnotk.de77.76.215.10https (443)(tick)
kms.bnotk.de77.76.215.106https (443)(tick)
vas.bnotk.de77.76.215.68https (443)
xtaws.bnotk.de77.76.215.78https (443)(tick)
sdv.bnotk.de77.76.215.60https (443)(tick)
zvr.bnotk.de77.76.215.172https (443)
zvr-online.bnotk.de77.76.215.231https (443)
onlinehilfe.bnotk.de77.76.215.157https (443)
www.xnotar.de77.76.226.140https (443)
intern.bnotk.de77.76.215.96https (443)(tick)




Link




2. Verzeichnisse & Ordnerstrukturen

Die XNP-Anwendung nutzt verschiedene Verzeichnisse, die nachfolgend beschrieben werden. 

Bitte machen Sie sich mit diesen Verzeichnissen vertraut. 

2.1. Programmverzeichnis

Standardmäßig wird die Anwendung in das Verzeichnis %PROGRAMFILES%\Bundesnotarkammer\XNP installiert - bspw. C:\Program Files\Bundesnotarkammer\XNP. Das Installationsverzeichnis kann zum Zeitpunkt der Installation geändert werden. 

2.2. Anwendungsverzeichnis (LSP-Verzeichnis)

Neben dem Programmverzeichnis nutzt XNP ein benutzerspezifisches Basisverzeichnis. Hierin befinden sich wesentliche Programm-Komponenten (Client-Module), welche aktualisiert werden können. sowie die benutzerspezifische Anwendungskonfiguration und entsprechende Logfiles. 

Dieses Verzechnis befindet sich unter %USERPROFILE%\.lsp - bspw. C:\Users\mmustermann\.lsp; es wird daher auch LSP-Verzeichnis-genannt. 

Das Verzeichnis wird initial beim ersten Start der XNP Anwendung angelegt. 

Über das Setzen der Umgebungsvariable LSP_HOME kann der Speicherort des LSP-Verzeichnisses beeinflusst werden. 

Hinweis
  • Bitte beachten Sie, dass im .lsp-Verzeichnis Integritätsgeschützte Anwendungsmodule liegen. Der Integritätsschutz der XNP-Anwendung prüft hierbei sowohl auf falsche und fehlende Dateien als auch auf zusätzliche Dateien. Solche Dateien werden unter Umständen von bestimmten Anti-Viren-Anwendungen angelegt. In diesen Fällen muss das LSP-Verzeichnis als Ausnahme in der Anti-Viren-Anwendung konfiguriert werden.
  • Ebenso muss es der XNP-Anwendung unter dem Benutzer erlaubt sein, das LSP-Verzeichnis anzulegen und zu beschreiben.
  • Eine der aktualisierbaren, integritätsgeschützten Anwendungsteile, die im LSP-Verzeichnis gespeichert werden, ist eine JAVA-Laufzeitumgebung, die genutzt wird um bspw. die ebenfalls im LSP-Verzeichnis enthaltene Signatur-Anwendungs-Komponente zu starten. Es kann ggf. notwendig sein, auch hier entsprechende Konfigurationen im System vorzunehmen, damit die Java-Lauzeitumgebung gestartet durch den Benutzer werden darf.
  • Bei servergespeicherten Windows-Benutzerprofilen empfehlen wir das Ausschließen des lsp-Verzeichnisses im Benutzerprofil. Dies kann wie folgt konfiguriert werden: https://docs.microsoft.com/en-us/previous-versions/windows/it-pro/windows-2000-server/cc975931(v=technet.10)?redirectedfrom=MSDN
    Alternativ kann die benutzerspezifische Umgebungsvariable LSP_HOME (ohne Admin-Rechte) beeinflusst werden, sodass das lsp-Verzeichnis nicht im Kontext der servergespeicherten Daten liegt. Wir empfehlen hier das lokale AppData-Verzeichnis (LSP_HOME=%localappdata%\.lsp) innerhalb des Benutzerprofils zu verwenden.
Dateien und Verzeichnise im LSP-Verzeichnisses

Nachfolgend werden die wichtigsten Elemente - Verzeichnisse und Dateien - im LSP-Verzeichnis kurz vorgestellt. 

Wie der nebenstehenden Abbildung entnehmbar ist, besteht das LSP-Verzeichnis auf oberster Ebene aus den vier Unterverzeichnissen 

  • AppData: zusätzliche Anwendungsdaten von einzelnen XNP-Modulen. 
  • Applications: verschiedene integritätsgeschützte XNP-Module. 
  • Configuration: verschiedene Konfigurationsdateien von XNP-Modulen. 
  • Temp:

Ebenso auf oberster Ebene des LSP-Verzeichnisses finden sich die Dateien: 

  • lsp.log: Die Protokoll-Datei der XNP-Awendung. Hier sind alle relevanten Log-Einträge enthalten.
  • xna-document-editor.log: Log-Datei für die Vorlagenverarbeitung innerhalb von XNP.
  • proxy.yml:  Konfiguraitonsdatei für Proxy-Einstellungen.

2.3. XNP-Datenordner

Für die Nutzung von XNP muss im Notarbüro ein Datenordner eingerichtet werden. Der XNP-Datenordner dient der Ablage von gemeinsamen Dokumenten, Vorgängen und beN-Nachrichten. Der XNP-Datenordner enthält die Dokumente und Nachrichten pro Amtstätigkeit getrennt. Damit XNP und die darin laufenden Module reibungslos funktionieren, müssen Sie an den Arbeitsplätzen aller Mitarbeiter innerhalb von XNP den selben XNP-Datenordner angeben. 

Link

In der Regel ist der XNP-Datenordner ein gemeinsam nutzbares Verzeichnis im Netzwerk des Notarbüros.

Folgende Eigenschaften sollte das einzurichtende Verzeichnis aufweisen bzw. erfüllen:

  • es muss von den Arbeitsplätzen aller Nutzer (Notar, Mitarbeitende) erreichbar, beschreibbar und lesbar sein,
  • es muss den XNP-Anwendungen auf den Arbeitsplätzen der Nutzer ermöglichen weitere (Unter-)Verzeichnisse darin anzulegen und zu löschen,
  • sollte vor versehentlichem Löschen/Verschieben/Umbenennen geschützt sein, sofern möglich,
  • sollte in die regelmäßigen Sicherungen (Backups) Ihres Notarbüros eingebunden werden. XNP selbst wird keine Datensicherung durchführen. 
Link

Der XNP-Datenordner wird im Rahmen der Einrichtung der Anwendung beim Nutzer abgefragt bzw. angegeben (siehe auch Kapitel Einrichtung),

Konfiguration des XNP-Datenordners

Der XNP-Datenordner wird in der XNP-Konfigurationsdatei main.yml in der Konfigurationsvariable sharedStoragePath hinterlegt. Diese Konfigurationsdatei wird im LSP-Verzeichnis des Benutzers (in der Regel C:\Benutzer\<Name>\.lsp) im Unterverzeichnis Configuration\@xna gespeichert. 

LSP-Verzeichnis/Configuration/@xna/main.yml
sharedStoragePath: 'X:\XNP-Datenordner'
Link


Aufbau des XNP-Datenordners

Innerhalb des XNP-Datenordners werden durch die verschiedenen XNP-Anwendungsteile Dateien für den gemeinsamen Zugriff im Notarbüro abgelegt. Hierbei wird nach Amtstätigkeiten unterschieden. Daraus ergibt sich abstrakt folgende Struktur des XNP-Datenordners: 

  • XNP-Datenordner
    • Amtstätigkeit 1
      • Modul/XNP-Anwendungsteil A
        • Unterverzeichnis
          • Datei
        • Unterverzeichnis
          • Datei
      • Modul/XNP-Anwendungsteil B
        • Unterverzeichnis
          • Unterverzeichnis
            • Datei
    • Amtstätigkeit 2
      • Modul/XNP-Anwendungsteil B
        • Unterverzeichnis
          • Unterverzeichnis
            • Datei


Link

2.4. Electron App-Verzeichnis

Da XNP eine auf Electron basierende Anwendung darstellt wird bei der Installation und Nutzung von XNP auch ein entsprechendes Electron-App-Verzeichnis in %APPDATA%\XNP - bspw. also C:\Users\mmustermann\AppData\Roaming\XNP angelegt. Dies beinhaltet bspw. den Anwendungs-Cache. 




3. Bezug der Anwendung

Hinweis

Derzeit wird die XNP-Anwendung für Notare und Notarinnen ausschließlich über den Shop der NotarNet GmbH zum kostenfreien Bezug angeboten. Hierbei wird eine Setup-Routine als EXE-Installationspaket bereitgestellt.

Die BNotK stellt Systembetreuern auf Nachfrage auch ein MSI-Installationspaket zur Verfügung, um die automatische Softwareverteilung in Notarbüros zu unterstützen.


Die Bundesnotarkammer stellt die XNP-Basisanwendung kostenlos über den Webshop der NotarNet GmbH bereit. Die NotarNet GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Bundesnotarkammer. 

Die XNP-Anwendung und das zugehörige Installationspaket wird Ihnen dort als Windows-Anwendung jeweils für 32- und 64-Bit Umgebungen angeboten. 

Der Bezug der XNP-Anwendung ist einmal pro Notarbüro notwendig. Mittels dem bereitgestellten Installationspaket kann die Anwendung auf allen weiteren Mitarbeiter-Arbeitsplätzen installiert werden. Ein erneuter Bezug über den Webshop der NotarNet GmbH ist nicht notwendig,

Link

  • Öffnen Sie den Webshop der NotarNet GmbH in einem Internetbrowser: https://shop.notarnet.de und wählen Sie den Artikel "XNP".

  • Öffnen Sie durch Klick auf den Verknüpfungstext jeweils die auf der XNP-Bestellseite hinterlegten
    • Lizenzbedingungen für die XNP-Anwendung
    • Nutzungsbedingungen für das besondere elektronische Notarpostfach
    • Datenschutzerklärung für das besondere elektronische Notarpostfach
  • Speichern Sie die Dokumente ggf. auf Ihrem Rechner.
  • Bestätigen Sie sodann durch Aktivierung der jeweiligen Auswahlboxen, dass Sie die Lizenzbedingungen der Anwendung und die Nutzungsbedingungen für das besondere elektronische Postfach akzeptieren.

  • Wählen Sie mindestens eine Produktvariante (64-Bit oder 32-Bit) der XNP-Anwendung, welche Sie herunterladen und installieren möchten. 
  • Sie können auch beide Varianten auswählen. 


Die Bundesnotarkammer wird perspektivisch die Bereitstellung einer 32-Bit Variante einstellen. Die 32-Bit-Variante sollte nur dann genutzt werden, wenn keine 64-Bit-Umgebung bei Ihnen zur Verfügung steht. Die Bundesnotarkammer empfiehlt daher die Nutzung der 64-Bit-Variante. 
Weitere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte dem FAQ-Bereich

  • Schließen Sie die Produktauswahl über die Schaltfläche In den Warenkorb ab. 
  • Die Übersicht Ihres Warenkorbs (Bestellübersicht) wird Ihnen angezeigt. 
  • Finalisieren Sie den Bestellprozess über Bestellung abschließen.

  • Um die Bestellung der Anwendung abwickeln zu können, müssen Sie sich entweder mit Ihren vorhandenen Kundendaten (E-Mail-Adresse und Passwort) am Webshop der NotarNet GmbH anmelden (Schaltfläche "Anmelden") oder ein neues Benutzerkonto eröffnen (Schaltfläche "Registrieren"). 

    Die Anmeldedaten für den Webshop können sich von denen unterscheiden, die Sie für die Anmeldung an den weiteren zentralen Systemen der Bundesnotarkammer (bspw. ZVR) verwenden. Sollten Sie Ihre Zugangsdaten vergessen haben, können Sie über den Link "Passwort vergessen?" ein neues Passwort beantragen. 
  • Nach erfolgreicher Anmeldung können Sie die mit Ihrem Benutzerkonto verknüpfte Rechnungsadresse auswählen oder eine neue angeben. 
    Die Angabe einer Rechnungsadresse ist für die Abwicklung innerhalb des Webshops notwendig. Sie erhalten für die XNP-Anwendung keine Rechnung. 

  • Verfügen Sie noch über kein Benutzerkonto im Webshop der NotarNet GmbH oder haben Ihre Zugangsdaten vergessen, so können Sie auch ein neues Benutzerkonto über die Schaltfläche "Registrieren" anlegen. 
  • Füllen Sie hierzu bitte mindestens alle Pflichtfelder aus und schließen die Registrierung über die Schaltfläche "Fortsetzen" ab.

  • Da der Bezug der XNP-Basisanwendung der Bundesnotarkammer für Sie kostenfrei ist, können Sie den Auswahldialog zu den Zahlungsinformationen ohne entsprechende Angaben durch Klick auf die Schaltfläche "Fortsetzen" übergehen. 

  • In der nun angezeigten Bestellübersicht nehmen Sie bitte die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der NotarNet GmbH zur Kenntnis und bestätigen das Lesen und die Zustimmung zu diesen. 
  • Durch Klick auf die Schaltfläche "Jetzt kaufen" schließen Sie den Bestellvorgang ab. 

  • Ihnen wird eine Bestellbestätigung angezeigt. 
  • Um die XNP-Basisanwendung direkt im Anschluss an den Bestellvorgang herunterzuladen klicken Sie auf Meine Downloadartikel

  • In der sich öffnenden Übersicht der Downloadartikel können Sie durch Klick auf den Titel zur jeweiligen Bestellung die Installationsroutine der XNP-Anwendung herunterladen. 
  • Wählen Sie einen Speicherort für die zu herunterladende Datei aus. 

  • Weiterhin erhalten Sie auch eine Bestellbestätigung an die E-Mailadresse Ihres Benutzerkontos im Webshop der NotarNet GmbH. 
  • Über den Klick auf "Download" der entsprechenden Produktvariante gelangen Sie ebenfalls direkt zum Download der Installationsroutine. 

Link




4. Installation

Die Anwendung kann über die bereitgestellte Installationsroutine auf den Arbeitstplätzen im Notarbüro installiert werden. 

Für die Installation sind Administrationsrechte erforderlich. 

  • Öffnen Sie das heruntergeladene Installationspaket der XNP-Anwendung aus dem Downloadverzeichnis. 
  • Prüfen Sie den Herausgeber, um sicherzustellen, dass Sie eine vertrauenswürdige Kopie der Anwendung installieren. 



  • Lesen und Bestätigen Sie die Lizenzbedingungen der XNP-Anwendung, um die Installation fortzusetzen. 

  • Wählen Sie ein Zielverzeichnis, in das die XNP-Anwendung installiert werden soll und setzen Sie die Installation über "Installieren" fort.

  • Die XNP-Anwendung wird installiert.  Dieser Vorgang kann einen kurzen Moment dauern.

  • Nach erfolgreichem Abschluss des Installationsvorgangs werden Sie aufgefordert, die XNP-Anwendung zu starten. 
  • Lassen Sie die Option "XNP ausführen" angehakt und Klicken Sie auf "Fertigstellen". 
  • Fahren Sie mit der Ersteinrichtung der XNP-Anwendung fort. 

  • Die XNP-Anwendung wurde erfolgreich installiert. Sie können Sie zukünftig über eine Verknüpfung auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü von Windows im Programmordner "Bundesnotarkammer" öffnen. 

Link




5. Einrichtung

5.1 Einrichtung des XNP-Datenordners

Wie eingangs erwähnt erfordert XNP zur gemeinsamen Nutzung innerhalb des Notarbüros ein von allen Arbeitsplatzrechnern geteiltes Verzeichnis zur Ablage der Dokumente und weiterer Dateien, den so genannten XNP-Datenordner. 

Hinweis

Der XNP-Datenordner muss auf allen Arbeitsplätzen für alle Windows-Benutzer, die auf den Arbeitsplätzen jeweils arbeiten, identisch eingestellt werden. 

Den XNP-Datenordner einstellen

Nach der (Erst-)Installation von XNP werden Sie beim ersten Start von XNP aufgefordert, den angelegten XNP-Datenordner auszuwählen. Gehen Sie dazu wie folgt vor: 

  • Starten Sie die XNP-Anwendung.

    Der erste Start der XNP-Anwendung dauert einige Augenblicke länger, da die Anwendung weitere Programm- und Konfigurationsanteile im Verzeichnis des Windowsbenutzers ablegt. Bitte beenden Sie den Start der Anwendung daher nicht vorzeitig.

  • Nach erfolgreicher Initialisierung der XNP-Anwendung werden Sie zur Anmeldung an der Anwendung aufgefordert. Sie haben hierbei die Wahl, ob Sie sich mit Ihrer Benutzerkennung, die Sie auch an den zentralen Systemen der BNotK verwenden (bspw. ZVR) anmelden wollen oder mit Ihrer persönlichen Signaturkarte. 
  • Melden Sie sich an der Anwendung an (bspw. durch Angabe der Zugangsdaten). 


  • Nach erfolgreicher Anmeldung erscheint der Ersteinrichtungsdialog für den Speicherort des XNP-Datenordners. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Ordner auswählen".
  • Sofern bereits ein gemeinsamer XNP-Datenordner existiert, navigieren Sie in dem erscheinenden Dateiauswahldialog zu diesem Dateipfad. Arbeiten Sie hier bitte in enger Absprache mit Ihrem Systembetreuer. 
  • Übernehmen Sie den ausgewählten Ordner (hier bspw. "L:\ABLAGE\XNP-Daten") durch Betätigen der Schaltfläche "Auswählen".

    Hinweise

    • Bitte achten Sie darauf, den Dateipfad zum Dokumentenordner identisch für alle Installationen im Notarbüro zu konfigurieren.
    • Bitte achten Sie darauf, dass Sie bei der Auswahl nicht den Amtstätigkeitsspezifischen Unterordner auswählen. Zum Aufbau des XNP-Datenordners siehe Struktur des XNP-Datenordners.


  • Sofern noch kein gemeinsamer XNP-Datenordner angelegt wurde navigieren Sie in Abstimmung mit Ihrem Systembetreuer zu der Stelle an der Sie diesen Ordner anlegen möchten.
  • Klicken Sie auf "Neuer Ordner", vergeben einen Namen (bspw. "XNP-Daten") und bestätigen die Eingabe mit Enter. 
  • Übernehmen Sie den erstellten und ausgewählten Ordner mittels "Auswählen".



  • Der ausgewählte XNP-Datenordner wird nochmals angezeigt. 
  • Zur abschließenden Übernahme des XNP-Datenordners in die Einstellungen von XNP wählen Sie bitte "Schließen" und starten Sie anschließend XNP erneut. 
  • Zur abschließenden Übernahme des XNP-Datenordners in die Einstellungen von XNP wählen Sie bitte "Übernehmen".

Link


Den XNP-Datenordner ändern

Wollen Sie die Einstellung des XNP-Datenordners ändern, weil das entsprechende Verzeichnis bspw. innerhalb des Notarbüros geändert worden ist, so können Sie dies aus XNP heraus steuern. 

Hinweise

  • Bitte beachten Sie, dass durch die Änderung des XNP-Datenordners keine Inhalte des Ordners (also Dateien und Verzeichnisse) verschoben oder kopiert werden. Es wird lediglich die Angabe geändert, wo der XNP-Datenordner aufzufinden ist.
  • Bitte achten Sie darauf, den XNP-Datenordner bei den Arbeitsplätzen aller Nutzer gleichermaßen zu setzen.
  • Öffnen Sie XNP und melden sich nach dem Start der Anwendung an. 
  • Öffnen Sie das Einstellungsmenü über einen Klick auf Ihren Nutzernamen rechts oben und die Auswahl "Einstellungen" dort. 
  • Es öffnet sich ein neuer Anwendungsreiter "Einstellungen"

  • Klicken Sie im Einstellungsreiter auf "Geräteeinstellungen (PC)"
  • Klicken Sie auf den Button "Ordner beim nächsten Start neu setzen." 
  • Bestätigen Sie die Abfrage mit "OK". 
  • Das Neusetzen des XNP-Datenordners wurde vorgemerkt. 
  • Beenden Sie XNP und starten Sie es anschließend erneut.
  • Führen Sie die Schritte analog zu Einrichten des XNP-Datenordners erneut aus.

Link


Den XNP-Datenordner über die Konfigurationsdatei setzen oder ändern

Der Pfad zum XNP-Datenordner kann auch über eine Konfigurations-Datei im LSP-Verzeichnis gesetzt werden.

Der XNP-Datenordner wird in der XNP-Konfigurationsdatei main.yml in der Konfigurationsvariable sharedStoragePath hinterlegt. Diese Konfigurationsdatei wird im LSP-Verzeichnis des Benutzers (in der Regel C:\Benutzer\<Name>\.lsp) im Unterverzeichnis Configuration\@xna gespeichert. 

LSP-Verzeichnis/Configuration/@xna/main.yml
sharedStoragePath: 'X:\XNP-Datenordner'
Link


5.2 Ersteinrichtung der XNP-Anwendung


Zum Abschluss der Erstinstallation ist es notwendig das beN-Postfach entweder einmalig zu aktivieren oder sofern dies bereits erfolgt ist, das beN-Postfachzertifikat in die Anwendung zu importieren. 


  • Haben Sie Ihr beN-Postfach bereits aktiviert, so ist eine Anmeldung mit Nutzername und Passwort ausreichend. Sie werden nach erfolgreicher Anmeldung in der Anwendung aufgefordert das beN-Postfachzertifikat zu importieren.


  • Die Ersteinrichtung der Anwendung ist nun abgeschlossen. Sie können die XNP-Anwendung nun verwenden. 



Link




6. Aktualisierung

XNP und seine darüber bereitgestellten Funktionen werden regelmäßig aktualisiert. HIerbei ist nicht immer eine Aktualisierung der Client-Anwendung XNP notwendig. 

Link

 

6.1. Aktualisierung der über XNP-angebotenen Funktionen und Module

Um neue oder angepasste Funktionen innerhalb der Module von XNP bereitzustellen ist es in den meisten Fällen nicht notwendig, die XNP-Anwendung auf dem Arbeitsplatz direkt zu aktualisieren. Updates werden zentral durch die Bundesnotarkammer in den Modulen durchgeführt. Die XNP-Anwendung greift so dann auf die aktualisierten Funktionen zu. 

Es kann notwendig sein, dass hierfür einzelne Komponenten beim Start der XNP-Anwendung von den Servern der BNotK heruntergeladen werden. In diesen Fällen dauert der Start der und die Anmeldung in der Anwendung einen Moment länger als gewohnt. Die aktualisierten Komponenten werden im Anwendungsverzeichnis des Benutzers auf dem Arbeitsplatzrechner abgelegt. 

Die Überprüfung auf aktuelle Module findet bei jeder Anmeldung innerhalb der Anwendung statt. 

Link

6.2. Aktualisierung der XNP-Anwendung

Hinweis

Anwendungs-Updates werden pro Installation (in der Regel also der Arbeitsplatzrechner) angeboten. Die Aktualisierung lädt eine Installationsroutine analog zum Installationsprozess als EXE herunter, die mit Administratorrechten auf dem Arbeitsplatz ausgeführt werden muss.

Über die innerhalb der Anwendung bereitgestellten Funktionsaktualisierungen kann es in Sonderfällen vorkommen, dass die gesamte XNP-Anwendung aktualisiert werden muss. Dies ist bspw. dann der Fall, wenn elementare Basisfunktionen der XNP-Anwendung aktualisiert werden müssen. Die BNotK bemüht sich diese Aktualisierungen selten durchzuführen. 

Die Installation der Aktualisierung erfordert wie die Installation der XNP-Anwendung auch Administratorenrechte. Bitte stimmen Sie die Installation der Aktualisierung ggf. mit Ihrem Systembetreuer ab.

Zur Durchführung der Aktualiserung: 

  • Die XNP-Anwendung prüft bei jedem Start der Anwendung auf vorhandene Aktualisierungen. Wird eine Aktualisierung gefunden, so wird Ihnen eine Meldung hierüber angezeigt, bei der Sie wählen können, ob Sie die Aktualisierung direkt ausführen wollen, oder weiter mit der Anwendung arbeiten möchten. 
  • Wählen Sie "Ja, jetzt neu starten". 
  • Die Aktualisierung wird im Hintergrund heruntergeladen. Die XNP-Anwendung verbleibt im Aktualisierungs-Prüf-Status. 
  • Der Download der Installationsroutine kann ggf. einen Augenblick in Anspruch nehmen. Bitte schließen Sie die Anwendung nicht. 
  • Nach erfolgreichem Download wird die Installationsroutine automatisch gestartet. Verfahren Sie hier bitte wie hinsichtlich der XNP-Installation beschrieben. 

    Die heruntergeladene Installationsroutine der XNP-Aktualisierung befindet sich im Windows-Benutzerverzeichnis in AppData\Local\xnp-updater und kann von dort dann auch für andere Arbeitsplatz-Installationen bspw. mittels USB-Stick o.ä. verteilt werden.

Link




7. Nutzung lizenzpflichtiger Funktionen

XNP ist die Basisanwendung der Bundesnotarkammer, die allen Notarinnen und Notaren kostenfrei zur Verfügung gestellt wird. Innerhalb der XNP-Basisanwendung werden über sogenannte Module verschiedene Funktionen zum Zugriff auf Anwendungen der Bundesnotarkammer bzw. dem elektronischen Rechtsverkehr zur Verfügung gestellt.

Module zur Erfüllung gesetzlicher Vorgaben (bspw. zur Aktivierung des und Zugang zum besonderen elektronischen Notarpostfach - beN) werden unentgeltlich zur Verfügung gestellt und automatisiert in der Anwendung eingebunden. Das Gleiche wird zukünftig u.a. auch für die Funktionen für das ab dem 1. Januar 2022 zu führende Verwahrungsverzeichnis, das Urkundenverzeichnis und die elektronische Urkundensammlung der Fall sein. 

Darüber hinaus bietet die NotarNet GmbH ihren Kunden kostenpflichtige Module zur Abwicklung des elektronischen Vollzugs innerhalb der XNP-Basisanwendung an. Dies ist das ab dem 01.01.2021 bereitgestellte neue XNotar (XNP-XNotar) bestehend aus den XNP-Modulen Grundbuch und Handelsregister.


Für die Nutzung solcher kostenpflichtigen Funktionen und Module muss nichts veranlasst werden. Im Rahmen der Bestellabwicklung für diese Produkte wird automatisiert eine Lizenz für die bestellende Amtstätigkeit hinterlegt, so dass alle Nutzer, die im Rahmen der Amtstätigkeit in XNP arbeiten, die bestellten Funktionen angeboten bekommen. 










Link




8. Konfigurationen

XNP kann über verschiedene Mechanismen für die Nutzung in den Notarbüros angepasst werden.

8.1. Konfigurationsdateien der XNP-Anwendung

Die XNP-Anwendung legt einige Konfigurationen im LSP-Verzeichnis ab, über die sich die Anwendung in überschaubarem Maße anpassen lässt. Diese Konfigurationsdateien werden zur Laufzeit der Anwendung gelesen und auch geschrieben. Die BNotK rät grundsätzlich davon ab diese Konfigurationsdateien manuell anzupassen. Im Rahmen der Weiterentwicklung der XNP-Anwendung beabsichtigt die BNotK die weitestgehende Auflösung dieser Konfigurationsdateien. 

Folgende Konfigurationsdateien werden im LSP-Verzeichnis verarbeitet:

Datei inkl. Pfad relativ zum LSP-VerzeichnisInhalte & Bemerkung
proxy.ymlProxy-Einstellungen für XNP. Diese Einstellungen sollten immer aus der Anwendung selbst heraus vorgenommen werden, da die Proxy-Einstellungen für das SAK-Modul in der Konfigurationsdatie des SAK-Moduls vorgehalten werden.
Configuration/@lsp/crypto-service.yml

Einstellungen u.a. für: VAS-Endpunkt, XTA-WS Endpunkte, verwendete OSCI-Crypto-Algorithmen-Suite

Configuration/@lsp/identity-manager.ymlEinstellungen für den Login-Service-Endpunkt zur Anmeldung an den Systemen der BNotK
Configuration/@lsp/key-manager.ymlEinstellung für den Endpunkt des KeyManager-Service zur Verarbeitung von Zertikats-Anträgen
Configuration/@lsp/main.ymlEinstellungen für die XNP-Anwendung und seinen Modulen (Standard-Modul und Module, welche automatisiert aktualisiert werden)
Configuration/@lsp/package-manager.ymlEinstellungen zum Endpunkt des Paket-Repositories aus dem Updates bezogen werden.
Configuration/@lsp/ben.ymlEinstellungen zur beN-Postfacherzeugung
Configuration/@xna/main.ymlEinstellungen zum XNP-Plattform-Endpunkt, für die Abbildung von Default-Organisationen (Amtstätigkeiten) bei Anmeldung eines Nutzers, Pfad zum XNP-Datenordner
AppData/@lsp/secureFramework/Operations.xmlEinstellungen für das SAK-Modul inkl. der für das SAK-Modul zutreffenden Proxy-Einstellungen

8.2. Umgebungsvariablen

Die XNP-Anwendung wertet folgende Umgebungsvariablen beim Start aus:

UmgebungsvariableStandardwertBedeutung; mögliche Werte
LSP_HOME%USERPROFILE%\.lspPfad zum LSP-Verzeichnis, sofern abweichend vom Standardwert gewünscht
LOG_LEVELINFO

Das minimale Level der Protokollierung, welches erreicht sein muss, um protokolliert zu werden.

  • ERROR: Laufzeitfehler oder unerwartete Zustände, welche fatal für die jeweilige Operation sind.
  • WARNING: Zustände, welche möglicherweise zu unvorhergesehenem Verhalten führen können, aber automatisch behandelt werden.
  • INFO: Informationen , welche immer verfügbar sein sollten. bspw. Laufzeitereignisse
  • DEBUG: detaillierte, diagnostisch wertvolle Informationen über den Zustand des Systems und Programmablauf genutzt. Darunter fallen zum Beispiel alle Nachrichten, welche dabei helfen Probleme zu isolieren. Dies gilt sowohl für Entwicklungs- wie auch für Qualitätssicherungsphasen.
  • TRACE: extrem detaillierte und sehr voluminöse Logausgaben, welche auch während der Entwicklung normalerweise nicht aktiviert sind.

8.3. Konfigurationen innerhalb von XNP

Die meisten Anpassungen können nur innerhalb der XNP-Anwendung nach Login durch den Nutzer durchgeführt werden. 

8.3.1. Proxy-Einstellungen

Wie bereits im Kapitel Proxy-Einstellungen beschrieben, können die Proxy-Einstellungen für die Anwendung inkl. dem SAK-Modul über den Proxy-Einstellungsdialog geändert werden, der sich auf der Anmelde-Seite befindet. 

8.3.2. XNP-Ordner-Einstellungen

Wie bereits im Kapitel zum XNP-Datenordner beschrieben wird der XNP-Datenordner, sofern nicht in der Konfigurationsdatei vorgegeben, vom Benutzer nach der Anmeldung automatisch abgefragt. 

8.3.3. Einstellungen innerhalb der Anwendung

XNP erlaubt das Setzen und Verändern von Anwendungseinstellugen über die Anwendung selbst. Die Einstellungen sind nach Anmeldung an der Anwendung über das Benutzermenü in der Kopfleiste erreichbar. Die Einstellungswerte werden zentral in der XNP-Plattform gespeichert. 

Hierbei werden die Einstellungen hierarchisch in verschiedene Bereiche unterteilt: 

  • Geräteeinstellungen, die nur die Installation der Anwendung am Arbeitsplatz selbst betreffen. 
  • Grundeinstellungen des Notarbüros, die für alle Nutzer im Notarbüro angewandt werden. Kann nur vom Notar bzw. der Notarin gesetzt werden.
  • persönliche Einstellungen des Nutzer, der ggf. die vom Notarbüro vorgegebenen Werte für sich spezialisieren kann. 

Innerhalb der Grundeinstellungen des Notarbüros und den persönlichen Einstellungen des Nutzers werden die Einstellungen für die entsprechenden XNP-Module gegliedert zugänglich. 

8.3.3.1. Geräteeinstellungen

Über "Geräteeinstellungen (PC)" können Sie nachvollziehen, über welchen Pfad Sie Ihren XNP-Datenordner erreichen können. 

Wenn Sie die lokalen Einstellungen öffnen, können Sie den Pfad einsehen, wo Ihr gemeinsam genutzer XNP-Dokumentenspeicher liegt. Dieser Pfad wurde von Ihnen beim ersten Start von XNP ausgewählt und wird seitdem verwendet. Dieser Speicher wird beispielsweise verwendet, wenn Sie eigene Vorlagen in XNP hinzufügen möchten oder für die Speicherung von beN-Nachrichten.

Wenn Sie einen neuen Ort für den XNP-Dokumentenspeicher angeben wollen, wählen Sie die Funktion Ordner beim nächsten Start neu setzen". 

Wenn Sie sich das nächste Mal in XNP anmelden, werden Sie aufgefordert einen neuen Pfad für den XNP-Dokumentenspeicher anzugeben. 

Link

8.3.3.2. Grundeinstellungen des Notarbüros 


Über "Grundeinstellungen (Büro)" erreichen Sie alle Einstellungsoptionen, die sich auf alle Arbeitsplätze der Amtstätigkeit auswirken. 

Innerhalb der Grundeinstellungen (Büro) werden die Grundeinstellungen für verschiedene Module durch Karteikarten voneinander getrennt dargestellt (Dokumente, Platform, ggf. weitere). 

Die Grundeinstellungen (Büro) kann standardmäßig nur die Notarin/der Notar vornehmen. Allen anderen Mitarbeitenden im Notarbüro werden nur die Optionen "Meine Einstellungen (Nutzer)" und "Geräteeinstellungen (PC)" angezeigt.

Link

Grundeinstellungen des Notarbüros: XNP-Plattform

Sie können folgende Einstellungen für XNP vornehmen: 

  • Sie können die Dauer der Anzeige von Benachrichtigungstexten einstellen. Damit sind die Hinweise gemeint, die in der oberen rechten Ecke erscheinen, zum Beispiel bei fehlgeschlagenem Versand. Sie können diese Hinweise immer auch manuell schließen (via Klick auf "x"), sofern Sie dies jedoch nicht tun, bleiben die Benachrichtigungen so lange sichtbar, wie es mit der Einstellung vorgegeben ist. 

  • Sie können die Dauer bis zur automatischen Abmeldung bei Inaktivität vorgeben. Wenn Sie bei laufender Sitzung beispielsweise den Arbeitsplatz verlassen, dann werden Sie nach der hier vorgegebenen Zeit von Ihrer Sitzung abgemeldet. Kehren Sie dann an den Arbeitsplatz zurück, müssen Sie sich neu einloggen. 

Link

Grundeinstellungen des Notarbüros: Dokumente 

In der Ansicht Dokumente haben Sie die Möglichkeit die Vorlagentexte für Beglaubigungsvermerke zu überarbeiten. Standardmäßig werden in den Textfeldern die diversen Textbausteine angezeigt, die systemseitig zur Verfügung gestellt werden. Sie können diese nach den Bedürfnissen für Ihr Notarbüro anpassen.  

Änderungen an den Textfeldern werden nach Verlassen der Textfelder direkt wirksam. 

Link

Grundeinstellungen des Notarbüros: weitere Module
Hinweis

Weitere Module können ihre eigenen Ansichten mit Einstellungsoptionen für das Notarbüro hier einfügen. Die Erläuterung der Funktionalitäten erfolgt dann in den Online-Hilfen des jeweiligen Moduls. 

Dies trifft bspw. auch für die Einstellungen von XNotar mit den Modulen Handelsregister und Grundbuch zu.

8.3.3.3. Persönliche Einstellungen des Nutzers

Über "Meine Einstellungen (Nutzer)" können Sie persönliche Anpassungen durchführen. Änderungen die Sie hier vornehmen, sind nur für den jeweiligen Arbeitsplatz verwendbar bzw. sichtbar. 

Ihre eigenen Einstellungen in "Meine Einstellungen (Nutzer)" überschreiben dabei die Einstellungen für das Notarbüro "Grundeinstellungen (Büro)".

Innerhalb von "Meine Einstellungen (Nutzer)" werden die Einstellungen für verschiedene Module durch Karteikarten voneinander getrennt dargestellt (Dokumente, Platform, ggf. weitere). 

Link

Persönliche Einstellungen des Nutzers: XNP-Plattform

Sie können in dieser Ansicht einstellen, für wie lange Ihnen Benachrichtigungstexte angezeigt werden sollen. 

Link

Persönliche Einstellungen des Nutzers: Dokumente

In der Ansicht "Dokumente" der eigenen Einstellungen können Sie die Vorlagentexte für Beglaubigungsvermerke überarbeiten. Wenn Sie das nächste Mal einen Beglaubigungsvermerk erfassen, werden die von Ihnen überarbeiteten Vorlagentexte als Textbausteine für den Beglaubigungsvermerk angeboten.


Link

Persönliche Einstellungen des Nutzers: weitere Module
Hinweis

Weitere Module können ihre eigenen Ansichten mit Einstellungsoptionen für das Notarbüro hier einfügen. Die Erläuterung der Funktionalitäten erfolgt dann in den Online-Hilfen des jeweiligen Moduls. 

8.3.4. Einstellungen des besonderen elektronischen Notarpostfachs

Für das besondere elektronische Notarpostfach (beN) können separat Einstellungen wie bspw. die Aktivierung einer E-Mail-Benachrichtigung durchgeführt werden. Für weitergehende Informationen hierzu konsultieren Sie bitte die Online-Hilfe von beN

9. Protokoll-Dateien

Folgende Dateien enthalten Protokoll-Einträge und sollten im Supportfall konsultiert und dem technischen Support der BNotK zur Verfügung gestellt werden: 

Protokoll-DateiSpeicherortInhalt
lsp.logAnwendungsverzeichnis (LSP-Verzeichnis)Protokoll der Anwendung
document-editor.logAnwendungsverzeichnis (LSP-Verzeichnis)Protokoll des Dokumentenkonvertierungsmoduls
operations.log

Unterverzeichnis Temp/@lsp/secureFramework im Anwendungsverzeichnis (LSP-Verzeichnis)

Protokoll der Signaturanwendungskomponente

10. Integration mit weiteren Notariatsanwendungen

XNP bietet derzeit keine technischen Schnittstellen für eine automatisierte Nutzung durch weitere Anwendungen im Notarbüro (Notariatssoftware). 

Einzelne Module bieten - sofern notwendig - eine Import-Funktion an, um Dokumente bzw. Vorgänge aus einer Notariatssoftware in das entsprechende XNP-Modul zu übernehmen. Die Anforderungen an diese fachlichen Import-Schnittstellen werden somit auch vom jeweiligen XNP-Modul definiert. 

Für XNP-XNotar, welches bspw. eine solche Importfunktion anbietet, sind die Anforderungen in der Onlinehilfe von XNotar ausgeführt. 











Link