07.10.2021

Ersteinrichtung eines neuen besonderen elektronischen Behördenpostfachs (beBPo)

Zur Einrichtung eines beBPo bedarf es einer sicher bestätigten elektronischen Identität, sodass der Elektronische Rechtsverkehr rechtskonform durchgeführt werden kann. Das jeweilige beBPo erfordert ein eigenständiges Identifikations- oder Bestätigungsverfahren. Der Gesetzgeber sieht hierfür nach den Regelungen der Verordnung für den Elektronischen Rechtsverkehr sogenannte Prüfstellen vor, die von den obersten Behörden des Bundes oder der Länder benannt sein müssen und im Rahmen der beBPo-Einrichtung die Identität einer Behörde bestätigen.

Für die EGVP-Infrastruktur werden für die „Zwischenspeicherung“ der Nachrichten sogenannte Intermediäre (auch virtuelle Poststellen genannt) benötigt. Diese Intermediärsdienstleistung bietet Ihnen die Bundesnotarkammer für die Einrichtung eines beBPo an. Bei der Antragstellung für das beBPo sollte daher bitte die Intermediär-URL https://egvp.Bundesnotarkammer.de/osci-manager-entry/externalentry angegeben werden.

Vor der Bestätigung der elektronischen Identität bei der beBPo-Prüfstelle ist es jedoch erforderlich, ein bebPO-Postfach zu erstellen, da die dabei erzeugte Postfach-ID (SAFE-ID) im Identifikationsverfahren erforderlich ist.

Nach Abschluss des Identifikations- oder Bestätigungsverfahren wird das beBPo von der Bundesnotarkammer eingerichtet und mit dem Gateway des Kammer-beBPo verbunden.

Verfügen Sie über kein bestehendes beBPo, dann nehmen Sie bitte die Ersteinrichtung des beBPo wie folgt vor:

Identifikation der Oberbehörde

Es gibt derzeit keine übergeordnete Einrichtung, die berechtigt wäre, die Identifikation eines Antragstellenden bundesweit durchzuführen. Daher ist in jedem Falle die zuständige Oberbehörde für einen Kammerbezirk sowie für die Notarkasse und Ländernotarkasse zu ermitteln, um ein beBPo dort zu beantragen.

Beschaffung einer Sende- und Empfangssoftware

Laden Sie sich bitte den frei erhältlichen Governikus Communicator Justiz Edition über die Homepage der Governikus GmbH & Co. KG herunter.

Dazu wählen Sie im Menüpunkt Support & Downloads den Eintrag Governikus Communicator Justiz Edition aus.

 

Auf der Downloadseite des Governikus Communicator Justiz Edition bestätigen Sie bitte die Kenntnisnahme der Nutzungsbedingen durch Anklicken des Bestätigungskästchens. Anschließend können Sie den Download starten.

Führen Sie bitte die heruntergeladene Installationsdatei justiz_client-setup_2.0.8.msi aus und klicken Sie im ersten Fenster auf "Weiter >".

 

Zunächst werden Sie aufgefordert, den Installationsverzeichnis für die Software anzugeben.

Wir empfehlen das als Default angebotene Installationsverzeichnis zu nutzen. Klicken Sie auf "Weiter >", um mit der Installation fortzufahren.

 

Klicken Sie im nachfolgenden Fenster bitte auf "Installieren".

Zur Installation des Governikus Communicator benötigen Sie Administrationsrechte auf Ihrem Rechner.

Die Software wird auf Ihrem Rechner installiert. Der erfolgreiche Abschluss der Installation wird angezeigt.

 

Wenn Sie den Governikus Communicator gleich starten wollen, bestätigen Sie dies in der Auswahlbox „Governikus Communicator (Justiz-Client) ausführen“ und beenden Sie die Installation durch einen Klick auf „Fertigstellen“. Das Programm wird dann direkt ausgeführt. Wenn Sie auf einen sofortigen Start verzichten wollen, führen Sie bitte die nachfolgend ausgeführten Schritte aus.