XNP und XNP-Module: Störung, Information, Wartung

letzte Änderung 30.09.2022, 19:21 Uhr

Derzeit liegt keine Störung vor und es werden keine Wartungsarbeiten durchgeführt. 

Störungslage Fernsignatur aufgehoben

Die am 30.09.2022 ab ca. 10 Uhr aufgetretene Störungslage zur Fernsignatur ist aufgehoben. 


Bereitstellung des Moduls Präsenzbeglaubigung zum 1. Oktober 2022
Stand vom: 30.09.2022

Wie bereits angekündigt stellt die NotarNet GmbH zum 1. Oktober 2022 ein neues XNotar-Modul bereit. Das Modul Präsenzbeglaubigung.
Das Modul ist ein Teil des Produkts XNotar, welches für XNotar-Kunden im Produktumfang enthalten ist. Die NotarNet GmbH hat mit Schreiben vom 15. Juni 2022 über die damit
verbundene Preisanpassung informiert. In Anbetracht der Urkundsgewährungspflicht kann dieses Modul auch ohne die übrigen XNotar-Module (Handelsregister, Grundbuch, Sonstige Anträge) unter https://notarnet.de/produkte gesondert erworben werden.
Auf das Rundschreiben der Bundesnotarkammer Nr. 7/2022 wird verwiesen, ebenso auf die Onlinehilfe für das Modul Präsenzbeglaubigung und die zur Verfügung gestellte Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Empfohlene Kartenlesegeräte für die Initialisierung von N-Karten 
Stand vom: 21.09.2022
Für die Initialisierung der N-Karten sind mindestens zwei kompatible Kartenlesegeräte notwendig. Die Bundesnotarkammer empfiehlt die Verwendung der folgenden Kartenlesegeräte:
• cyberJack® RFID komfort (USB) - kontaktbehaftete Schnittstelle
• cyberJack® RFID standard (USB) - kontaktbehaftete Schnittstelle
• cyberJack® one (USB)
Bei einem Einsatz anderer Kartenlesegeräte ist nicht gewährleistet, dass die Initialisierung erfolgreich durchgeführt werden kann.
Ältere Kartenlesegeräte können allerdings an den Arbeitsplätzen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Arbeit mit den Modulen Urkundenverzeichnis und Verwahrungsverzeichnis genutzt werden.

Archivierung in der elektronischen Urkundensammlung
Stand vom: 26.07.2022
Die zentrale Archivierung von Dokumenten in der elektronischen Urkundensammlung ist nun aktiv.
Für Notarinnen und Notare sowie Notariatsverwalterinnen und Notariatsverwalter, die ihre N-Karten bereits initialisiert haben, wird die Archivierung der zur Archivierung vorgemerkten Dokumente nun automatisch durchgeführt. Dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen, läuft aber im Hintergrund ab und beeinträchtigt die Nutzung von XNP nicht.

Sofern die Initialisierung noch nicht erfolgt ist, erhalten Dokumente, die zur Archivierung vorgemerkt waren, den Status „Archivierung fehlgeschlagen“. Dies ist nicht weiter problematisch. Es ist nicht erforderlich, die Notarkammer oder die Bundesnotarkammer zu kontaktieren. Sobald die Initialisierung der N-Karten später durchgeführt wurde, muss die Archivierung lediglich einmalig für alle vorbereiteten Dokumente erneut angestoßen werden. Dies erfolgt über das Dokumenten-Icon unten rechts in der UVZ-Übersicht, die sich bei einem Klick auf das Modul „Urkundenverzeichnis“ öffnet.

Es kann auch über die „Erweiterte Suche“ kontrolliert werden, ob alle Dokumente archiviert wurden. Im Abschnitt „Dokumente“ befindet sich an dritter Stelle die Checkbox „Offene Archivierung“. Dort kann ein Häkchen gesetzt und die Suche ausgeführt werden. Sollten hier keine Einträge angezeigt werden, ist davon auszugehen, dass alle Dokumente erfolgreich archiviert wurden.

Initialisierung der N-Karten und Personalisierung der M-Karten
Stand vom: 21.07.2022
Die nächsten Schritte der Einführung der elektronischen Urkundensammlung stehen nun an:
Bitte initialisieren Sie jetzt Ihre N-Karten und personalisieren Sie anschließend die M-Karten für Ihre Mitarbeitenden. Dabei ist zwischen dem Vorgehen in Sozietäten/Bürogemeinschaften (mehrere Notar/innen) und bei einzelner Berufsausübung zu unterscheiden. Es stehen auch neue Erklärfilme bereit.
Personen, die keine Amtstätigkeit als Notarin oder Notar oder Notariatsverwalterin oder Notariatsverwalter ausüben, die N-Karte also insbesondere für Notarvertretungen nutzen, initialisieren ihre N-Karte derzeit bitte nochnicht. Sie können die N-Karte als Notarvertretung weiterhin zum Anmelden an XNP und zum Signieren verwenden, auch für Dokumente, die in die elektronische Urkundensammlung eingestellt werden. Eine Übergabe der kryptografischen Schlüssel an Notarvertretungen durch die vertretene Notarin oder den vertretenen Notar ist derzeit noch nicht erforderlich.
Wenn Sie durch Urlaub oder sonstige Abwesenheit daran gehindert sind, in den nächsten Tagen die Initialisierung und Personalisierung vorzunehmen, holen Sie diese bitte unverzüglich nach, sobald das Hindernis weggefallen ist. Eine diesbezügliche Meldung an Ihre Notarkammer oder die Bundesnotarkammer ist nicht erforderlich.
Der nächste Schritt nach der Initialisierung wird der Beginn der Archivierung sein. Wie immer finden Sie weitere Informationen unter www.elektronisches-urkundenarchiv.de im internen Bereich.

Start der Online-Verfahren im Gesellschaftsrecht am 1. August 2022
Aktualisierter Stand vom: 28.07.2022

Das XNP-Modul „Online-Verfahren“ wird im Laufe des Freitags, 29. Juli 2022, systemseitig automatisch für Sie bereitgestellt. Mit diesem Modul können Sie ab Montag, 1. August 2022, notarielle Online-Verfahren in den gesetzlich zugelassenen Fällen durchführen. Weitere Informationen finden Sie im RundschreibenNr. 5/2022 der Bundesnotarkammer vom 13. Juli 2022:
- Rundschreiben mit den Anlagen
- Anlage 1
- Anlage 2
- Anlage 3
- Anlage 4
- Anlage 5

sowie in der Onlinehilfe zu den Online-Verfahren im Gesellschaftsrecht.

Netzwerktechnische Erreichbarkeit des Archivsystems der elektronischen Urkundensammlung
Stand vom: 21.07.2022
Bitte beachten Sie, dass für Archivierung innerhalb der elektronischen Urkundensammlung (eUSL) ein weiteres zentrales System der BNotK angesprochen werden muss. 
Je nach Netzwerkkonfiguration Ihres Notarbüros muss dies in den ggf. verwendeten Proxy-Systemen und entsprechenden Netzwerkkomponenten freigegeben werden. Stimmen Sie sich hierzu bitte im Zweifel mit Ihrem Systembetreuer ab. 

neues System (vgl. auch genutzte Systeme und deren Adressen):
- archiv.bnotk.de (IP-Adresse: 185.47.126.12, Protokoll: https, Port: 443)

Netzwerktechnische Erreichbarkeit von Systemen zur Nutzung der Fernsignatur und für kryptografische N-Karten-Initialisierung
Stand vom: 14.07.2022
Bitte beachten Sie, dass für die Nutzung von Fernsignaturen und für die kryptografische Initialisierung von N- und M-Karten von Ihren Arbeitsplatzrechnern aus weitere Systeme der Bundesnotarkammer angesprochen werden müssen.
Je nach Netzwerkkonfiguration Ihres Notarbüros sind die folgenden Systeme in ggf. verwendeten Proxy-Systemen und entsprechenden Netzwerkkomponenten freizugeben. Stimmen Sie sich hierzu bitte im Zweifel mit Ihrem Systembetreuer ab. 

neue Systeme (vgl. auch genutzte Systeme und deren Adressen):
- eid.bnotk.de (IP-Adresse: 185.47.125.6, Protokoll: https, Port: 443)
- login.bnotk.de (IP-Adresse: 185.47.127.14, Protokoll: https, Port: 443)
- wso.bnotk.de (IP-Adresse: 185.47.127.18, Protokoll: wss via https, Port: 443)

Start der elektronischen Urkundensammlung am 1. Juli 2022
Aktualisierter Stand vom: 26.07.2022
Die elektronische Urkundensammlung ist seit dem 1. Juli 2022 in Betrieb. Informationen dazu finden Sie
- in dem Rundschreiben 4/2022 der Bundesnotarkammer mit der Anlage „Erste Schritte“ und
- unter https://www.elektronisches-urkundenarchiv.de/intern.

Einige Aspekte in Kürze:
Seit dem 1. Juli 2022 sind notarielle Urkunden in die elektronische Form zu übertragen, im XNP-Modul Urkundenverzeichnis unter der Karteikarte „Dokumente“ hochzuladen und zu signieren. Inzwischen können in XNP Dokumente bis zu einer Dateiengröße von 500 MB (etwa 800 bis 1.000 Seiten) zuverlässig signiert werden. In der elektronische Urkundensammlung können derzeit zuverlässig Dateien bis zu einer Größe von 250 MB signiert werden.
Dokumente, die diese Größe überschreiten und in die elektronische Urkundensammlung eingestellt werden sollen, sind aufzuteilen und getrennt einzuscannen. In unserer Onlinehilfe zur elektronischen Urkundensammlung  ist hier beschrieben, wie in diesem Fall vorzugehen ist.

Seit dem 1. Juli 2022 ist eine der bereits übersandten N-Karten zum Signieren und für die Anmeldung in XNP zu nutzen. Dafür ist zunächst wie unter https://onlinehilfe.bnotk.de/pinändern beschrieben, die PIN zu ändern (am besten gleich bei beiden Karten).

Neue Benutzerverwaltung steht für Notarbüros zur Verfügung
aktualisierter Stand vom: 15.07.2022
Wir haben das neue XNP-Modul zur Verwaltung von Benutzern und deren Berechtigungen nun freigeschaltet. Insbesondere bietet es Funktionalitäten zur Verwaltung von Mitarbeitenden, der eigenen Daten sowie für das Passwortmanagement.
Eine „Schritt-für-Schritt“-Anleitung für Notarinnen und Notare finden Sie unter "Schritt-für-Schritt"-Anleitung. Den Erklärfilm zur neuen Benutzerverwaltung finden Sie hier.
Die Online-Hilfe zur Benutzerverwaltung mit der Beschreibung der relevanten Funktionalitäten der neuen Benutzerverwaltung finden Sie unter Benutzerverwaltung im Onlinehilfebereich der Bundesnotarkammer.
Hinweise:
- Die neue Benutzerverwaltung ersetzt die bisher bekannte Mitarbeitenden-Verwaltung im Stammdatenverzeichnis der BNotK (SDV). Alle bisher angelegten Mitarbeiterzugänge bleiben bestehen und können weiter verwendet werden!
- Bitte hinterlegen Sie für den eigenen Benutzer Authentisierungsdaten (E-Mail-Adresse oder Mobilfunknummer)
. Nur so sind die neuen Funktionen zum Passwort-Management nutzbar!

Nutzung der N-Karten für Notarvertretungen (Kartenanmeldung und Signaturen)
aktualisierter Stand vom: 07.07.2022
Alle Informationen, die für Notarvertretungen im Zusammenhang mit den neuen N-Karten wichtig sind, sind in folgendem Merkblatt und den dazugehörigen Anlagen
- Bestellung der Fernsignaturzertifikate (Anlage 1)
- Nutzung der Fernsignatur (Anlage 2)
nochmal zusammengefasst.

Weitere Anwenderhilfen erhalten Sie zu diesem Themenbereich in den Bereichen
- der Zertifizierungsstelle der BNotK und
- Signaturmappe.


Wichtiger ergänzender Hinweis:
Nach der Anmeldung mit Ihrer neuen N-Karte als Notarvertretung an XNP dürfen Sie auf keinen  Fall eine herkömmliche Signaturkarte für Signaturvorgänge verwenden (Signaturzertifikat ohne berufsbezogenes Attribut der Vertretung).
Bitte entfernen Sie nach Anmeldung mit der N-Karte diese nicht aus dem Kartenlesegerät, solange Sie in XNP (damit) noch angemeldet sind. Andernfalls werden die zu signierenden Dokument bei Verwendung der herkömmlichen Signaturkarte ohne berufsbezogenes Attribut (der Vertretung) und somit auch ohne Nachweis der Vertretungseigenschaft gem. § 39a Abs. 2 BeurkG erstellt.