lsp-Verzeichnis bei servergespeicherten Windows-Benutzerprofilen/Umgebungsvariable

Sehr geehrte Damen und Herren,

Fragen zum lsp-Verzeichnis sind im Rahmen des Rollouts häufig diesbezüglich eingegangen, dass manche Anwender*innen immer wieder ihr lsp-Verzeichnis neu generieren müssen, um mit XNP arbeiten zu können. Vorwiegend betroffen sind Arbeitsplätze, die von mehreren Anwender*innen genutzt werden.

Mit nachstehender Information wollen wir Sie hier nochmal unterstützen:

Bei servergespeicherten Windows-Benutzerprofilen empfehlen wir das Ausschließen des lsp-Verzeichnisses im Benutzerprofil. Dies kann wie folgt konfiguriert werden: https://docs.microsoft.com/en-us/previous-versions/windows/it-pro/windows-2000-server/cc975931(v=technet.10)?redirectedfrom=MSDN

Alternativ kann die benutzerspezifische Umgebungsvariable LSP_HOME (ohne Admin-Rechte) beeinflusst werden, sodass das lsp-Verzeichnis nicht im Kontext der servergespeicherten Daten liegt. Wir empfehlen hier das lokale AppData-Verzeichnis (LSP_HOME=%localappdata%\.lsp) innerhalb des Benutzerprofils zu verwenden.

Die benutzerspezifische Umgebungsvariable können auch die Anwender*innen selbständig über die Einstellungsoption "Umgebungsvariable für dieses Konto bearbeiten" anlegen.

 

 

Hierfür legen die Anwender*innen eine neue Variable mit dem Namen "LSP_HOME" und dem Wert "%localappdata%\.lsp" an.
 

 

 

Wir überlassen es Ihrem Ermessen, ob Sie in konkreten Fällen die adminerforderliche oder nutzerseitig mögliche Variante der Einstellung für das Notarbüro/die Anwender*innen wählen.

Uns war wichtig, diese Informationen hier nochmal explizit mit Ihnen zu teilen, um ggf. dadurch auch die Supportlast auf Ihrer Seite reduzieren zu können.