Versionsinformationen: Modul Sonstige Anträge

Umgesetzte Inhalte und bekannte Einschränkungen - letzte Änderung 08.06.2022, 10:55 Uhr

Umgesetzte Inhalte

  • Die zulässigen Maximalgrößen von Dateianhängen im elektronischen Rechtsverkehr liegen entsprechend der geltenden Bundes- und Länderverordnungen (Länderverordnungen für die Fachverfahren Grundbuch und Register) derzeit zwischen 30 MB und 100 MB. Die Anwendung zeigt ab sofort im oberen Bereich der Karteikarte Dokumente die jeweilige Gesamtgröße der Dateien des Vorgangs an.
    Wird eine Datei hinzugefügt oder entfernt oder in weiterer Weise verändert, so passt sich die angezeigte Größenangabe entsprechend an.
  • Auch die XNotar Module unterstützen nun Dateien mit Inlinesignatur. Für inline signierte Dateien erscheint auf der Karteikarte Dokumente im Bereich der Datei der Hinweis "Inline signiert"
  • Sind Importe (z. B. aus einer Notarsoftware) nicht Xjustiz-konform und enthalten mehrfach eine gleichbezeichnete Datei, so werden diese Importe nun in XNotar nicht mehr zugelassen.
  • Mit dieser Version sind weitere Optimierungen im Rahmen der Parallellbearbeitung erfolgt.

 

Bekannte Einschränkungen und Anwenderhinweise in diesem Zusammenhang

Funktionsumfang zum Start des Moduls Sonstige Anträge

Das Modul „Sonstige Anträge“ in XNotar wird nach dem Flächenstart laufend erweitert. Wir werden sukzessive die Komfortfunktionen zur Verfügung stellen, die Sie aus den weiteren XNotar-Modulen, Handelsregister und Grundbuch, kennen.

Dies betrifft insbesondere folgende Komfortfunktionen:

  • weitere Such- und Filterfunktionen über die Übersicht der Sonstigen Anträge
  • Import/Export im Rahmen von Amtstätigkeitsänderungen
  • Import aus z. B. weiterer Notarsoftware
  • Zuordnung (automatisch) von beN-Nachrichten zu versandten Anträgen.

Spezifischere Informationen zu den einzelnen Aktionen finden Sie ergänzend hier.

 

Eilt-Funktion

Die Möglichkeit der Kennzeichnung von Anträgen als eilbedürftig soll im elektronischen Rechtsverkehr die bislang übliche Übermittlung eiliger Anträge per Telefaxgerät ablösen. Sie ist insbesondere für diejenigen Fälle vorgesehen, die auch an Feier- oder Wochenendtagen oder zur sonstigen Unzeit zeitnah bearbeitet werden müssen, wie etwa Haft-, Gewaltschutz- oder Unterbringungssachen. In der notariellen Praxis werden diese eher die Ausnahme bilden. Bitte beachten Sie auch, dass je nach Konfiguration der Justizsysteme die Anwahl des Wertes „Eilt“ zur sofortigen Vorlage der Nachricht beim richterlichen Bereitschaftsdienst, nicht nur am Wochenende oder zur Nachtzeit, führen kann. Eine bevorzugte Bearbeitung im ordentlichen Geschäftsgang wird hierdurch regelmäßig nicht erreicht werden können.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Funktion nicht in finaler Fassung verfügbar. Zudem kann der Inhalt des Datenfeldes gegenwärtig nur von wenigen Gerichten ausgelesen werden. Wir empfehlen daher dringend, bei besonders eilbedürftigen Anträgen und Erklärungen im Vorfeld der Übermittlung - wie es auch jetzt gängige Notarpraxis ist - anderweitig mit dem Empfänger in Kontakt zu treten.

 

Signaturmappe - Fehlerverhalten bei aktiven Notarvertretungen mit unsignierter Vertreterbestellungsurkunde

Im Falle von aktiven Notarvertretungen, die bereits hochgeladene, aber noch nicht signierte Vertreterbestellungsurkunden beinhalten, kommt es zu einem Fehlverhalten bei der Signatur durch den Notarvertretenden. Vor Eingabe der zweiten erforderlichen Signatur zur Bildung des ZIP-Containers kommt es zu einer unbestimmten Fehlermeldung, die infolge zu einem Abbruch des Signaturvorgangs führt. Nach Abbruch des Signaturvorgangs ist ein erneuter Einstieg in den Signaturvorgang zur Bildung des ZIP-Containers nicht möglich. Das Dokument muss nochmal aus dem Vorgang entfernt werden.
Bis zur Umsetzung einer Behebung bitten wir Sie, den Signaturvorgang durch den Notarvertretenden nur zu starten, wenn in der aktiven Notarvertretung eine signierte Notarvertreterbestellungsurkunde hinterlegt ist.
Ergänzender Hinweis: Bei aktiv angelegten Vertretungen, die über keine hochgeladene Vertreterbestellungsurkunde verfügen, kommt im Vorfeld der Signatur ein Hinweis, dass die Vertreterbestellungsurkunde fehlt, ein Fehlverhalten tritt in diesem Fall nicht auf.

 

Entsperren/Parallelbearbeitung eines Antrags

Es wurden weitere Optimierungen im Bereich "Entsperren von Anträgen/Parallelbearbeitung" wurden weitere Optimierungen vorgenommen. Auch mit der nächsten Versionsaktualisierung werden noch abschließende Optimierungen stattfinden.

 

Sonderzeichen im Dokumenttitel

Einige Sonderzeichen im Dokumenttitel (nicht: Dateiname) führen im Modul Sonstige Anträge derzeit dazu, dass ein fortschreitender Statuswechsel nicht erreicht werden kann. Eine Validierung im Dokumenttitel führt dazu, dass eine Weiterbearbeitung, z. B. bei Auswahl "Vorbereitung abschließen" nicht möglich ist. Das Fehlverhalten ist bereits in der Behebung. Im Falle einer solchen Fehlvalidierung bitten wir Sie den Dokumenttitel im Dialog zum Hochladen einer Datei manuell dem Dateinamen anzupassen. Danach ist eine Weiterbearbeitung möglich.
Den Dialog zum Hochladen einer Datei erreichen Sie, wenn Sie innerhalb des Bereichs der Datei auf der Karteikarte Dokumente "Bearbeiten" klicken.

 

Anzeige der technischen UUID im Dialog zum Entsperren von Dokumenten

Aufgrund einer Umsetzung im Rahmen der Weiterentwicklung der künftigen Benutzerverwaltung kommt es in der derzeitigen Version der Anwendung dazu, dass die Meldung zum Entsperren eines gesperrten Dokuments derzeit den Nutzer, der das Dokument noch in Bearbeitung hat, mit der technischen UUID anstelle des Klarnamens, anzeigt. Dieses Fehlverhalten wurde bereits behoben und tritt ab der nächsten Versionsaktualisierung nicht mehr auf.

Häufig gestellte Fragen (FAQ) und weitere Einschränkungen/Verbesserungen, die sich in der Umsetzung befinden, finden Sie hier.