06.07.2022

Notarkammer-Backup-Karte erstellen

Vor der Erstellung einer Notarkammer-Backup-Karte wurde erfolgreich eine Notarkammer-Karte erstellt.

Von dieser Notarkammer-Karte kann eine Sicherheitskopie, die sogenannte Notarkammer-Backup-Karte erstellt werden.

Voraussetzung für die Durchführung des Prozesses:
Hierzu müssen sich zwei Kammer-Mitarbeiter Verwaltung in XNP anmelden und die Kartenverwaltung starten.
Der Initiator hat die persönliche qeS-Karte, die Notarkammer-Karte und den Rohling (UA-Karte, welche zur Notarkammer-Backup-Karte werden soll) in den Kartenlesegeräten eingesteckt.
Der Auditor hat die persönliche qeS-Karte eingesteckt.
Initiator und Auditor starten den Auditprozess.

Ersteinrichtung der Notarkammer-Backup-Karte

  • Der Initiator wählt den Prozess Kammer-Backup-Karte initialisieren. Anschließend wählt er aus der Liste Auditor auswählen den Auditor aus.
  • Der Auditor wird gebeten, dem Prozess über die Schaltfläche Operation bestätigen zuzustimmen. Dies ist innerhalb von 60 Sekunden möglich, danach muss der Prozess von neuem begonnen werden.
  • Dem Initiator werden die gesteckten Karten angezeigt. Es wird die Auswahl der Notarkammer-Notfall-Karten und die Verwaltungsberechtigten entsprechend der Konfiguration der Notarkammer-Karte angezeigt, eine aktive Auswahl oder Änderung ist für die Erstellung der Notarkammer-Backup-Karte nicht möglich. Diese bestehende Konfiguration soll auf die Notarkammer-Backup-Karte übertragen werden.
  • Der Initiator bestätigt die Kartenauswahl über Kartenauswahl zum Fortfahren bestätigen, alternativ kann der Prozess über Vorgang abbrechen abgebrochen werden.
  • Im nächsten Schritt muss er Auditor der Auswahl und dem Prozess zustimmen und entsprechend bestätigen.
  • Über eine Fortschrittsanzeige kann verfolgt werden, wie anschließend die Ersteinrichtung der Notarkammer-Backup-Karte durchgeführt wird.

 

  • Initiator und Auditor wird die erfolgreiche Ersteinrichtung der Notarkammer-Backup-Karte im Hauptbereich bestätigt.
  • Dem Initiator wird zusätzlich die PUK der Notarkammer-Backup-Karte mitgeteilt. Diese PUK wird auch im Protokoll nach erfolgreicher Durchführung des Prozesses ausgegeben.

Inbetriebnahme der Notarkammer-Backup-Karte

  • Nach erfolgter Ersteinrichtung der Notarkammer-Backup-Karte kann diese in Betrieb genommen werden.
  • Es wird die Auswahl der Notarkammer-Notfall-Karten und die Verwaltungsberechtigten entsprechend der Konfiguration der Notarkammer-Karte angezeigt, eine Auswahl oder Änderung ist für die Erstellung der Notarkammer-Backup-Karte nicht möglich.
  • Der Initiator bestätigt die angezeigte Konfiguration und setzt damit den Prozess der Inbetriebnahme fort.
  • Im nächsten Schritt wird der Auditor aufgefordert, den Prozess zu bestätigen.

 

  • Zur Ausführung des Prozesses müssen sich Initiator und Auditor an der Notarkammer-Karte anmelden (Vier-Augen-Prinzip), um die Schlüssel von der Notarkammer-Karte auf die Notarkammer-Backup-Karte zu übertragen. Hierzu muss nach jeweiliger Aufforderung die PIN für die persönliche qeS-Karte am Kartenlesegerät eingegeben werden.
  • Die Inbetriebnahme startet, sobald der Auditor den Vorgang bestätigt hat.
  • Initiator und Auditor werden über den Fortschritt des Vorgangs im Hauptbereich informiert.
  • Die erfolgreiche Inbetriebnahme der Notarkammer-Backup-Karte wird Initiator und Auditor im Hauptbereich angezeigt.
  • Dem Initiator wird das Protokoll zur Inbetriebnahme der Notarkammer-Backup-Karte zum Ausdrucken angezeigt.
  • Mit dem Abschluss des Auditprozess durch Klick auf Auditierung beenden ist der Vorgang abgeschlossen.